„Die schönsten Momente sind wenn ich erlebe,
wie sich Mensch und Tier begegnen und sich dabei in ihrem ganzen Sein ergänzen.“

Julja Budamert

Tiergestützte Therapie
Kinder- und Jugendlichentherapie

Tiergestützte Therapie

Seit 13 Jahren begleiten mich meine Hunde in meiner Praxisarbeit. Sie sind nicht nur Experten in der Begegnung mit Menschen und Tröster in emotionalen Momenten, sondern oft eine Brücke für den Beginn einer vertrauensvollen Ebene zwischen mir und den Kindern & Jugendlichen.

Was ist der Sinn von tiergestützter Therapie?

Es ist wissenschaftlich erwiesen, dass Hunde eine positive Auswikung auf den Menschen haben. Kinder und Jugendliche erleben sich im Beisein eines Hundes nicht nur sicherer sondern viel entspannter. Denn auch für Kinder und Jugendliche ist Therapie etwas, was auf höchstem Niveau des Vertrauens mit der Therapeutin stattfinden sollte. Hier bietet sich ein Hund als „Brücke“, wunderbar an.

Folgende praktische Methoden setzte ich unter anderem in meinen Sitzungen mit den Kindern ein:

  • körperliches in Kontakt treten, durch streicheln, kuscheln, bürsten usw. mit meinen Hunden (u.a. effektiv für die Körperwahrnehmung bei Kindern mit verschiedenen Krankheitsbildern)
  • Clickertraining und verschiedene Tricks (Förderung von selbstbestimmten Handeln und des Selbstbewusstseins)
  • Agility Übungen  (u.a. effektiv zur Stärkung des eigenverantworltichen Handelns)
  • Achtsamer Umgang mit einem Hund (Grenzen und Regeln im Umgang, bezogen auf Mensch und Tier, lernen)